Die unsichtbare Hand

Die unsichtbare Hand

Erlebnisse in den letzten Kriegstagen

  • Erzählungen
3,95 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig. Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

  • Der gebundene Ladenpreis ist aufgehoben.
  • 5122623
  • 978-3-8429-2623-3
  • Frey, Karl
  • Neutral
  • 21.08.2015
  • Der schwäbische Pfarrer Karl Frey wird wegen seiner regimekritischen Haltung 1942 zum Kriegsdienst einberufen, den er als kleiner Soldat bei der kämpfenden Truppe zu leisten hat - auf die Weise will man sich eines unbequemen Mannes entledigen. Am 22. März 1945 an die Ostfront verlegt, erlebt er dort den Zusammenbruch der Front und das Ende der Kämpfe. Auf abenteuerlichen Wegen und unter ständiger Lebensgefahr schlägt er sich von Mähren über Schlesien und Sachsen bis nach Bayern durch, von wo aus er am 19. Juli 1945 endlich in seine württembergische Heimat gelangt.
    In seinem auf Tagebuchaufzeichnungen basierenden Buch berichtet Karl Frey mit packender Nüchternheit von seiner dramatischen Odyssee, auf der er mehr als einmal Hilfe und Bewahrung durch die »unsichtbare Hand« des allmächtigen Gottes erfahren durfte. 70 Jahre Kriegsende sind Anlass, dieses Buch, das 1983–1993 fünf Auflagen erlebte, erneut herauszugeben - der Nachwelt zum Zeugnis.
  • Karl Frey
    geboren 1909. Schwäbischer Pfarrer, 1942-1945 Kriegsteilnahme, engagierte sich nach dem Krieg in der Flüchtlingshilfe, 1961 zum Dekan in Calw berufen. Gestorben 1996.
  • 11 x 18 cm
  • 192
  • kartoniert
  • 297 g
Beschreibung
  • Der schwäbische Pfarrer Karl Frey wird wegen seiner regimekritischen Haltung 1942 zum Kriegsdienst einberufen, den er als kleiner Soldat bei der kämpfenden Truppe zu leisten hat - auf die Weise will man sich eines unbequemen Mannes entledigen. Am 22. März 1945 an die Ostfront verlegt, erlebt er dort den Zusammenbruch der Front und das Ende der Kämpfe. Auf abenteuerlichen Wegen und unter ständiger Lebensgefahr schlägt er sich von Mähren über Schlesien und Sachsen bis nach Bayern durch, von wo aus er am 19. Juli 1945 endlich in seine württembergische Heimat gelangt.
    In seinem auf Tagebuchaufzeichnungen basierenden Buch berichtet Karl Frey mit packender Nüchternheit von seiner dramatischen Odyssee, auf der er mehr als einmal Hilfe und Bewahrung durch die »unsichtbare Hand« des allmächtigen Gottes erfahren durfte. 70 Jahre Kriegsende sind Anlass, dieses Buch, das 1983–1993 fünf Auflagen erlebte, erneut herauszugeben - der Nachwelt zum Zeugnis.
  • Karl Frey
    geboren 1909. Schwäbischer Pfarrer, 1942-1945 Kriegsteilnahme, engagierte sich nach dem Krieg in der Flüchtlingshilfe, 1961 zum Dekan in Calw berufen. Gestorben 1996.
  • 11 x 18 cm
  • 192
  • kartoniert
  • 297 g
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Die unsichtbare Hand"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.